DIE TAUSCHBÖRSE

Bernhard Garbert - Wortstücke

Verlag:
diálogo
Jahr:
2002
Seitenzahl:
28
ISBN:
9783980729420
Medium:
Softcover
Sprache:
Deutsch
Anbieter:

Artikel angeboten seit:
26.07.2021
Tickets:
1
Zustandsbeschreibung
sehr gut erhalten
Artikelbeschreibung
2:1 Tausch!!! Mit "Wortstücke" (17. Juni bis 20. Oktober 2000) setzte Bernhard Garbert die Ausstellungsreihe "Vier Jahreszeiten" im Universitätsklinikum Charité Berlin fort. Für den Robert-Koch-Hörsaal des Instituts für Mikrobiologie und Hygiene der Charité konzipierte er eine Installation mit Kombinationen von "Dreibuchstabenwörtern" aus lichtempfindlichen Kartonbuchstaben. Die Arbeit nahm die wechselnde Beleuchtungssituation als eine Bedingung ihres Funktionierens und operierte mit dem Raum als einem ausgewiesenen universitären Vermittlungsort.
"Ich bin der Auffassung, dass mit solch einer Arbeit, wie wir sie hier sehen, ein Stück Freiheit und Subversivität öffentlich wird, das wie ein Beispiel wirken kann für viele andere Formen von Denken und Freiheit, zum Beispiel freiem Denken und subversivem Fragen – also alles Dinge, die unsere Gesellschaft dringend braucht, und eben nicht nur in Kunst und Wissenschaft beheimatet sein sollten. Insofern arbeitet Bernhard Garbert bewusst an Gegenwart und an Zukünften. Er ist ein Künstler, der radikal mit dem Tatbestand umgeht, dass wir eigentlich nicht allzu viel wissen und wissen können, wenn wir unser Wissen relational zu der Tatsache betrachten, daß das Wissen gegenüber dem Nichtwissen oder noch nicht Gewussten immer bescheiden bleibt." (Dr. Peter Funken in seiner Rede zur Ausstellungseröffnung)
Mit "Wortstücke" (17. Juni bis 20. Oktober 2000) setzte Bernhard Garbert die Ausstellungsreihe "Vier Jahreszeiten" im Universitätsklinikum Charité Berlin fort. Für den Robert-Koch-Hörsaal des Instituts für Mikrobiologie und Hygiene der Charité konzipierte er eine Installation mit Kombinationen von "Dreibuchstabenwörtern" aus lichtempfindlichen Kartonbuchstaben. Die Arbeit nahm die wechselnde Beleuchtungssituation als eine Bedingung ihres Funktionierens und operierte mit dem Raum als einem ausgewiesenen universitären Vermittlungsort.
"Ich bin der Auffassung, dass mit solch einer Arbeit, wie wir sie hier sehen, ein Stück Freiheit und Subversivität öffentlich wird, das wie ein Beispiel wirken kann für viele andere Formen von Denken und Freiheit, zum Beispiel freiem Denken und subversivem Fragen – also alles Dinge, die unsere Gesellschaft dringend braucht, und eben nicht nur in Kunst und Wissenschaft beheimatet sein sollten...
Schlagworte
Ausstellungskatalog, sabinekrause 2:1