DIE TAUSCHBÖRSE

Reality Killed The Video Star

Interpret:

Robbie Williams

Label:
Virgin
Jahr:
2009
EAN:
5099968775223
Medium:
1 CD
Sprache:
Deutsch
Verzeichnis:
1 : Morning Sun
2 : Bodies
3 : You Know Me
4 : Blasphemy
5 : Do You Mind
6 : Last Days Of Disco
7 : Somewhere
8 : Deceptacon
9 : Starstruck
10 : Difficult For Weirdos
11 : Superblind
12 : Won't Do That
13 : Morning Sun (Reprise)
Anbieter:
(324)

Artikel angeboten seit:
28.09.2019
Tickets:
2
Zustandsbeschreibung
Neu und foliert.
Artikelbeschreibung
Den größten Teil von Reality Killed The Video Star hat Robbie in seinem Heimstudio in Los Angeles geschrieben und in London aufgenommen. Für die Songs hat er auf vielfältige Art und Weise mit anderen Songwritern zusammengearbeitet, darunter Kelvin Andrews & Danny Spencer, Brandon Christy, Richard Scott und Scott Ralph, Chaz Jankel, Guy Chambers und Fil Eisler. Produziert wurde das Album von dem legendären Trevor Horn. "Er hat dem Album etwas hinzugefügt, was ich auf den anderen Alben nicht hatte - sein Genie", so Robbie. "Ich denke, es klingt einfach fett - Stück für Stück für Stück."

Die stilistische Bandbreite ist so weitgreifend und überbordend, wie man es seit dem ersten Album von Robbie Williams kennt. "Ich habe eine riesige Geschmackspalette. Mir war gar nicht bewusst, dass man dies eigentlich nicht so ohne Schwierigkeiten machen kann. Aber es gibt immer Fälle, die eine Ausnahme von der Regel sind, und das trifft auf mich schon eine ganze Weile zu. Und ich mag es eigentlich, die Ausnahme von der Regel zu sein - ganz gleich, was für eine Regel es ist."
Der Tenor und die Themen der Songs sind nicht minder abwechslungsreich. Von der apokalyptisch-verschwörerischen ersten Single "Bodies" ("it’s the modern middle ages", heißt es darin) bis zur Hymne auf einen gefallenen Stern ("Morning Sun"); von der heutigen Sucht nach Ruhm in "Starstruck" bis zu "Won’t Do That To You", welcher das wohl älteste Thema überhaupt aufgreift: "mein allererstes Liebeslied". Über einige Songs grübelt er jetzt noch – "Einige Songs, die ich nun singe, handeln von der Zukunft", sinniert er -, andere Songs resultieren aus der Zeit, in der er über vieles nachdenken konnte. „Ich habe ja nun schon einige Zeit auf diesem Planeten verbracht und zwischen dem Beginn meiner Karriere und jetzt bereits einige Jahre auf dem Buckel. Jetzt schaue ich zurück und frage mich, wo um Gottes willen ist all die Zeit geblieben? Was ist passiert? Ich fühle mich noch immer wie 23. Nichts hat sich geändert – und doch hat sich alles geändert."

Am 6. November 2009, wenn sein erstes Album seit drei Jahren erscheint, kann man sich vom Resultat all dessen überzeugen. Und Robbie Williams kann es kaum abwarten: "Ich will es jetzt unbedingt wissen. Was ich damit meine, ist, dass ich an einen Wendepunkt in meiner Karriere gelangt bin. Die nächste Scheibe entscheidet über meinen zukünftigen Weg. Es gab einige großartige Songs bis hierhin, aber das vergisst man schnell. Man vergisst, was man gemacht hat. Das ist alles irgendwie Vergangenheit. Mir ist ein wenig bange, weil ich seit drei Jahren nichts gemacht habe, aber ich bin immer ein wenig ängstlich, bevor ich ein neues Album herausbringe - so bin ich nun mal. Ich freue mich schon darauf, auf die Leute zuzugehen und ihnen vorzusingen.
Schlagworte
Robbie Williams, Pop, Reality Killed The Video Star

Kategorie
Musik  >  Pop  >  Charts
Musik  >  Pop  >  ab 2000

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Robbie Williams
Tickets:
1
Robbie Williams
Tickets:
1
Robbie Williams; Lenny Kravitz; Atomic Kitten; Geri Halliwell; R. Kelly; Sarah Connor; Blue; LeAnn Rimes; Tom Jones and Mousse T. ; David Bowie; H-Blockx; Mittermeier; Liquido; Daft Punk
Tickets:
2