DIE TAUSCHBÖRSE

Romeo & Julia auf sächsisch

Verlag:
Belchen Verlag
Jahr:
2001
Seitenzahl:
99
ISBN:
9783933483683
Medium:
Hardcover
Sprache:
Deutsch
Anbieter:
(58)

Artikel angeboten seit:
25.02.2020
Tickets:
1
Zustandsbeschreibung
gut
Artikelbeschreibung
Dieses Buch ist so was von köstlich, man kommt aus dem Lachen nicht heraus, vor allem hat der Autor das Sächsisch herrlich notiert, sodass auch Ungeübte Nicht-Sachsen es (laut) lesen können. Die klassische Geschichte ist geschickt gekürzt nacherzählt, in's Heute gerückt, und sogar das traurige Ende ist durch Schmäches Witz und Ideenfülle sehr humorvoll geworden.
Auf den letzten Parties habe ich das Buch ausschnittsweise zum Besten gegeben (inzwischen kann ich ganze Passagen auswendig) -
es bringt eine heitere schöne Stimmung ins Haus.

Hier eine kleine Kostprobe ;-) :

...Unn zwar war Gnadsch, unn keene Ruh zwischn Kabulee unn Mondagu.
Wann immor die sich sahn, gabs Zoff - unn manschma sogar eene droff.

Unn nich nur die, och alle Dandn, dä Feddor, Gumbls unn Forwandn.
Beguggdn die sich ma offs Blauä, dann hießis glei: "Jedsd gibbd das Hauä!"

Inn all dem Dradsch passierd iss dann, beim Vadi Kabulee globbd's an.
Es iss dor Graf, Paris genannd. Ä Mann fon Weld, unn ficheland.

Der fälld glei midd dor Dier inns Haus unn blabbord seine Sorschn aus:
"Mei liebor Vadi Kabulee, nu rade ma warumsch hier steh!
Da haßd ä Mädschn, deine Jule, die iss noch jung unn gehd zur Schule,
unn drodsdem will ich ohne Hohn ihr Mann sein, unn dei Schwiechorsohn!"

"Mei Kind zur Frau, du bißd wo nass? Die hadd noch nichemma änn Pass!
Ich glob, ä Jahr noch, unn dann gehd's - dann habd fon mir aus eiorn Fehds."

Da wird dor Graf ganz jieberich: "Ich will die jedse - odor nich!"
...
Schlagworte
Dialekt, Sächsisch, Mundart