DIE TAUSCHBÖRSE
Autor:
Verlag:
Gustav Lübbe Verlag
Jahr:
2002
Seitenzahl:
430
ISBN:
9783785720844
Medium:
Hardcover
Sprache:
Deutsch
Anbieter:

Artikel angeboten seit:
15.07.2019
Tickets:
1
Zustandsbeschreibung
einmal vorsichtig mit gesonderter Lesehülle gelesen, der Schutzumschlag war abgenommen, weist aber trotzdem ganz leichte Gebrauchsspuren auf, Zustand insgesamt sehr gut, fast neuwertig
Artikelbeschreibung
Es sind die frühen fünfziger Jahre in Fürstenfeldbruck, die letzten Trümmer im Land sind noch nicht beseitigt und die Wunden in den Seelen sowieso noch nicht. Man sieht Amerikaner auf der Straße, die ersten Waschmaschinen kommen auf, Wasserklosetts werden in den Häusern eingebaut. An den Stammtischen wird nachträglich der Krieg gewonnen, man hasst Amerikaner und Juden gleichermaßen, und in der Familie Achinger weiß man genau, "was a Jud is ". Bald schon stellt sich der kleine Wolf, Sohn eines Bäckers, der 1945 traumatisiert aus dem Krieg zurückgekehrt ist, und einer Friseuse, die die streitbare Situation im Haus der Schwiegereltern bald nicht mehr aushalten wird, in seiner naiven Sicht auf die Dinge unter einem "Jud" eine Art menschliches Ungeheuer vor, das an allem Schuld ist (mehr noch als "der Amerikaner"), bis er eines Tages in den Laden des Matusowicz mitgenommen wird, um dort wie jedes halbe Jahr eine neue Hose zu bekommen. Der nette alte Mann ist Jude! Und der kleine Wolf völlig verwirrt.
Nachkriegszeit im bayrischen Fürstenfeldbruck aus der Sicht eines Kindes, eines Heranwachsenden, eines Mannes, ein kleiner Mensch, der mit seiner Zeit wächst, zunächst staunend-naiv die Welt um sich herum aufnimmt, ungefiltert seine Eindrücke wiedergibt, sich versucht, einen Reim darauf zu machen, in einer Welt, die für ihn Himmel und Hölle zugleich ist. Der in einer chaotische Großfamilie voller Vorurteile aufwächst, wo getrunken wird, geschlagen wird und wo man nichtsdestotrotz Gefühle hat. Der irgendwann erkennt, dass die Mutter weg ist und niemand mit ihm darüber sprechen will. Der verbotenerweise mit den Grattlerkindern spielt. Der sich an die "Greane Gumpen" zurückzieht und Fluchtgedanken nachhängt, wenn es zu Hause zu schlimm wird. Der noch sexuell unerfahren von einer lolitahaften Cousine an den Rand des Wahnsinns getrieben wird.
Schlagworte
k.A.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Jason Mott
Tickets:
2
Tom Rachman
Tickets:
1
Kirsten Wulf
Tickets:
1