DIE TAUSCHBÖRSE

Twelve Deadly Cyns ...And Then Some

Interpret:

Cyndi Lauper

Label:
Epic/ Sony Music
Jahr:
1994
EAN:
5099747736322
Medium:
1 CD
Sprache:
Englisch
Verzeichnis:
1 : I'm Gonna Be Strong
2 : Girl Just Want To Have Fun
3 : Money Changes Everything
4 : Time After Time
5 : She Bop
6 : All Through The Night
7 : Change Of Heart
8 : True Colors
9 : What's Going On
10 : I Drove All Night
11 : The World Is Stone
12 : Who Let In The Rain
13 : That's What I Think
14 : Sally's Pigeons
15 : Hey Now (Girls Just Want To Have Fun)
16 : Come On Home
Anbieter:
(673)

Artikel angeboten seit:
16.01.2021
Tickets:
1
Zustandsbeschreibung
CD sehr gut, Jewel Case mit einem kleinen Riss.
Artikelbeschreibung
Jedes Mal, wenn ich "She bop" höre denke ich mir: "Ach ja, das war das erste Lied, dass du eigenhändig aus dem Radio aufgenommen hast!" Damals war ich vier und das Lied landete vor "Heaven is a place on earth" von Belinda Carlisle und "Sailing" von Rod Stewart auf einer orange-farbenen BASF-Kassette...irgendwo liegt die auch noch in irgendeiner Schublade, aus Nostalgie-Gründen. Dann ging Cyndi in meinem Bewusstsein ein bisschen unter, denn damals war ich mir ja noch nicht klar darüber, von wem ich da was höre. Meine Eltern kamen dann eines Tages (1997) aus der Stadt nach Hause mit einem Stapel CDs und dieses Werk hier war auch dazwischen.
Ma sagte: "Die kennst du doch bestimmt...hör's dir mal an...DIE kennst du, ich wette!" Also hörte ich und hörte ich und ja "Girls just want to have fun" war mir mit meinen damals vierzehn Jahren ein Begriff und auch mein geliebtes "She bop" erkannte ich wieder und lies es erstmal für mehrere Stunden routieren, bis meine Mutter eigenhändig in meinem Zimmer die Skiptaste betätigte. Nach dem ich mich dann an den schnellen Titeln wie der Marvin Gaye-Coverversion "What's going on", Roy Orbisons "I drove all night" und china-style-breakbeat-lastigem wie dem "mega-geilen" (uuuuhaaaa, Dieter Bohlen lässt grüßen) "That's what I think" satt gehört hatte, kam mit dem Alter (16 bis heute) die Reife für die großartigen Balladen. Ich höre "Time after time" und denke mir, hoffentlich vergreift sich niemand daran. Leider tat die Dance-Kombo Novaspace genau dieses und ich krampfte mit meinem Original auf Partys immer wieder dagegen bis selbst mein Freundeskreis zugestehen musste, dass das Original besser ist. "All through the night" eingespielt mit The Hooters ist sowieso das Non plus ultra und während ich Phil Collins eigentlich sehr zu schätzen wusste und seine "True colors"-Version auch nicht schlecht ist, hat Cyndis Version immer noch das einzigartig Zerbrechliche.
Die Songs, die es nicht (oder nur am Rande) in die Charts geschafft haben, sind für mich allerdings sehr zu meinen Lieblingen geworden, denn sie werden mit Sicherheit nie gecovert und Songs wie "The world is stone", "Who let in the rain", "Sally's pigeons" oder das Gene Pitney-Cover "I'm gonna be strong" sind durch Cyndis einzigartige Art zu interpretieren einfach das schönste und abrundenste Stück Musik für eine grandiose Best-of-Scheibe, wie sie besser nicht sein könnte. Von sanft-zartem Säuseln bis heftig Röhrig-kreischendem, beherrscht sie alles und man weiß: "DAS ist Cyndi!"
Und das hier ist ein Querschnitt ihres Könnens. Lieder, die mich jetzt also ganze neunzehn Jahre begleitet haben auf einer CD zusammengestellt, die KEINEN einzigen schlechten Titel beinhaltet.
Ich verbeuge mich vor meiner "Queen of Pop", Cyndi Lauper!
Schlagworte
Pop & Wave

Kategorie
Musik  >  Pop  >  Charts
Musik  >  Rock  >  New Wave

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Alphaville, Propaganda, Icehouse, Men at Work, Picnic at the Whitehouse, Adam Ant, Fiction Factory, Moti Special, Boytronic, Cyndi Lauper, T. X. T. , Prefab Sprout, King, The Catch, After the Fire und Frankie goes to Hollywood
Tickets:
1
Frankie goes to Hollywood, Dead or Alive, Flash & The Pan, Psychedelic Furs, Propaganda, Paul Young, Pet Shop Boys, Cock Robin, Desireless, Men at Work, Bros, Irene Cara, Stranglers, Hooters, Spandau Ballet und Art of Noise
Tickets:
1
Frankie goes to Hollywood, Corey Hart, Kim Wilde, Hollywood Beyond, The Cars, Level 42, Nik Kershaw, Belouis Some, Kate Bush, Depeche Mode, Midge Ure, Godley & Creme, Fine Young Cannibals, Pat Benatar, Squeeze, Nits, Tears For Fears, Propaganda, Erasure
Tickets:
2
Kim Wilde
Tickets:
1