DIE TAUSCHBÖRSE
Interpret:

U2

Label:
Island Records
Jahr:
1993
EAN:
0731451804724
Medium:
1 CD
Sprache:
Deutsch
Verzeichnis:
1 : Zooropa
2 : Babyface
3 : Numb
4 : Lemon
5 : Stay (Faraway, So Close!)
6 : Daddy's Gonna Pay For Your Crashed Car
7 : Some Days Are Better Than Others
8 : The First Time
9 : Dirty Day
10 : The Wanderer
Anbieter:
(300)

Artikel angeboten seit:
02.07.2019
Tickets:
1
Zustandsbeschreibung
Ein paar Kratzer, die das Abspielen oder Auslesen jedoch in keiner Weise stören (geteset mit Exact Audio Copy)
Artikelbeschreibung
Was um Himmels Willen ist von einem U2-Album zu halten, auf dem Johnny Cash als Gaststar mitwirkt? Nahezu im Alleingang bestreitet der Country & Western-Haudegen mit "The Wanderer" das Finale von "Zooropa", und spätestens da beschleicht einen der Verdacht, Bono & Co. könnten sich mit dieser neuen Platte einfach einen Witz erlaubt haben. Doch ganz so eindeutig liegen die Dinge nicht. Thematisch stehen die zehn neuen U2- Songs in der Tradition der multimedialen "Zooropa"-Liveshows, und auch dort war ja allerhand Platz für Doppelbödigkeiten. Zu ernst nehmen sollte man das "Zooropa"-Plattenprojekt freilich auch wieder nicht. Die aus Schlagwörtern und Reizformeln zusammengeschusterten Texte von "Numb" oder "Zooropa" vertragen gewiß kein Übermaß an Interpretation. Es beginnt mit dem Titelstück und sphärischem Satellitengezirpe, doch dann mündet der Song dank der psychedelischen Gitarre von The Edge in eine typische U2- Komposition, die mit zunehmender Dauer hypnotische Qualitäten gewinnt. In der Folgezeit jedoch driftet die Musik deutlicher vom vertrauten U2-Profil fort. Unter der Produktionsregie von Flood, The Edge und Brian Eno (der auch einige Instrumentalparts beisteuerte) gerieten die Gitarren scharfkantiger, die Rhythmen elektronischer. Der gesamte Sound ist technokratischer und mit Effekten vollgestopft. Dazu betreibt Euer Merkwürden Bono allerhand Stimmbandakrobatik, mal tönt sein Gesang elektronisch verfremdet, mal flötet er divenhaft exaltiert. Mit "Zooropa" leisten sich die Iren den Luxus, die Hörerwartungen ihrer Fanggemeinde drastisch zu konterkarieren, und offenbaren schräge Facetten ihrer Kreativität. Einen eigenartigen Reiz freilich kann man diesem spacigen Psychopop nicht absprechen.
Schlagworte
Johnny Cash, Brian Eno, Flood, The Edge, Bono

Kategorie
Musik  >  Rock  >  Alternative
Musik  >  Rock  >  Sonstiges

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Thursday
Tickets:
1
Greateful Dead
Tickets:
2
Brian James
Tickets:
2