DIE TAUSCHBÖRSE

Das Tauschticket-Forum

Hier können Sie mit anderen Mitgliedern diskutieren, Fragen zu Tauschticket stellen, auf Ihre angebotenen Artikel aufmerksam machen und natürlich andere Mitglieder kennen lernen. Bitte beachten Sie dabei die Regularien unseres Forums.

Suche im Forum

der neue Christoph Hein

« Start   « zurück   | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 |   weiter »   Ende »
 
Beitrag
erstellt am
peter53

peter53

(7992 Beiträge)

das kann sein, dass cox sein letztes buch ist. es ist jedenfalls 2016 erschienen. das thema mit dem englischen uhrmacher in china ist etwas merkwürdig und für mich nicht so interessant, dass ich es unbedingt lesen muss. um den ransmayr ist es auch ruhiger geworden im vergleich zu früher.
30.11.2018 01:18:13
Liseron

Liseron

(4708 Beiträge)

Es gibt kurz vorm Wochenende noch ein neues Rucksackbuch:

Gabriella Ullberg Westin, Der Schmetterling
Heiligabend in Hudiksvall, Nordschweden: Henna öffnet dem Weihnachtsmann die Tür, der ihre beiden Kinder überraschen soll. Doch es ist nicht ihr Ehemann in Verkleidung, sondern ihr Mörder. Er drängt sie ins Haus und streckt sie mit mehreren Schüssen nieder. Sie stirbt vor den Augen ihrer Kinder.
Kriminalinspektor Johan Rokka ist nach zwanzig Jahren in Stockholm gerade erst in seine alte Heimatstadt zurückgekehrt und übernimmt die Mordermittlung. Es ist ein schwerer Start, denn Henna war die Frau seines alten Schulfreunds Måns. Im Kreis der Verdächtigen sind Freunde von früher.



Und dann habe ich diese Woche spontan die neue Hansen gekauft

Dörte Hansen, Mittagsstunde
Die Wolken hängen schwer über der Geest, als Ingwer Feddersen, 47, in sein Heimatdorf zurückkehrt. Er hat hier noch etwas gutzumachen. Großmutter Ella ist dabei, ihren Verstand zu verlieren, Großvater Sönke hält in seinem alten Dorfkrug stur die Stellung. Er hat die besten Zeiten hinter sich, genau wie das ganze Dorf. Wann hat dieser Niedergang begonnen? In den 1970ern, als nach der Flurbereinigung erst die Hecken und dann die Vögel verschwanden? Als die großen Höfe wuchsen und die kleinen starben? Als Ingwer zum Studium nach Kiel ging und den Alten mit dem Gasthof sitzen ließ? Mit großer Wärme erzählt Dörte Hansen vom Verschwinden einer bäuerlichen Welt, von Verlust, Abschied und von einem Neubeginn.



Gefällt mir bisher ganz gut
30.11.2018 15:53:46
peter53

peter53

(7992 Beiträge)

der erste roman von der hansen hat mir damals gut gefallen, hoffen wir, dass der 2. genau so gut ist.
der arno geiger ist unterwegs, christiane. ich habe noch ein 2. buch mit eingepackt, das ich ursprünglich für barbara gekauft hatte. sie hatte es aber schon in einer anderen ausgabe. wenn du es schon hast oder nicht behalten willst, kannst du es verschenken o.ä. damit machen.
schönes wochenende!
01.12.2018 01:53:45
cknoegel

cknoegel

(5202 Beiträge)

Da muss ich ja direkt den Briefkasten putzen. Dankeschön schon mal im voraus.

Unser Lesezirkel am Donnerstag war sehr interessant. Die Leser waren zur "Die Hochhausspringerin" sehr geteilter Meinung. Wir haben recht lebhaft diskutiert.

Auf das neue Buch von Dörte Hansen bin ich auch gespannt. Momentan meide ich die Buchhandlung. Es gibt einfach zu viele schöne Sachen und momentan ist der SUB wieder auf Höchststand.

Schönen Samstagabend.
01.12.2018 16:24:47
peter53

peter53

(7992 Beiträge)

die buchhandlung meide ich auch, aber das hilft nicht viel. es gibt reichlich angebote im netz. und morgen fahre ich nach lingen zum trödelmarkt. da ist bestimmt auch wieder was los, und ich hoffe auf das eine oder andere weihnachtsgeschenk.
02.12.2018 01:24:24
cknoegel

cknoegel

(5202 Beiträge)

Bei Trödelmärkten bin ich nicht gefährdet, da ich kein Trödelmarktbesucher bin.

Für den nächsten Lesezirkel fange ich neu an von Gaito Gasdanow "Nächtliche Wege"
Tagsüber studiert er, nachts arbeitet der Erzähler als Taxichauffeur. Er verkehrt mit Dieben und Zuhältern, Selbstmördern und Clochards, Verrückten und Alkoholikern. Drei Halbweltdamen haben ihn zu ihrem Vertrauten gemacht: Raldy, die ehemalige Luxusprostituierte, Alice, ihre untreue Schülerin, und Suzanne mit dem Goldzahn. Sie hat den Sprung ins bürgerliche Leben geschafft und hätte mit Fedortschenko fast ihr Glück gefunden. Gasdanow, der im Exil sein Geld als Taxifahrer verdiente, erzählt vom Leben der Emigranten im Paris der dreißiger Jahre, zwischen brennender Nostalgie und einer heillosen Gegenwart. "Nächtliche Wege" ist ein Meisterwerk der literarischen Moderne.

Schönen 1. Advent.

02.12.2018 12:44:59
peter53

peter53

(7992 Beiträge)

warum denn das nicht? da kann man doch preiswert gute bücher erstehen. man kann sich die bücher ansehen, man kann handeln und dann die bücher mitnehmen oder eben nicht. viel habe ich heute nicht gekauft, aber einiges für meinen vater und ein altes namenbuch von 1942.
03.12.2018 01:03:48
cknoegel

cknoegel

(5202 Beiträge)

Flohmärkte mochte ich noch nie. Immer am Anfang eines Jahres ist in der Nähe von München ein riesiger Bücherflohmarkt. Da war ich einmal, das reichte mir voll und ganz.

Neu angefangen habe ich "Wir sind Gefangene" von Oskar Maria Graf.
03.12.2018 19:39:09
peter53

peter53

(7992 Beiträge)

da kann man doch ganz locker rübergehen. entweder man kauft was, oder man kauft nix. alles ganz entspannt, oftmals ist es richtig preiswert, oder man findet neues und entdeckt alte schätzchen, die man schon gesucht hat und die es in den normalen buchhandlungen nicht mehr gibt.
04.12.2018 00:36:41
peter53

peter53

(7992 Beiträge)

neu angefangen und auf dem trödelmarkt gekauft: friedrich juchter, formeln, fahnen, flakgeschütze. eine bewegte schulzeit von 1934 bis 1947. das soll mein vater zu weihnachten bekommen. ich lese mal vorab.
05.12.2018 00:34:11
peter53

peter53

(7992 Beiträge)

juchter weiter gelesen. insgesamt ist es ein informatives buch mit vielen details zur schulzeit, kinderlandverschickung und als luftwaffenhelfer.
06.12.2018 00:55:24
cknoegel

cknoegel

(5202 Beiträge)

Einen schönen Nikolaustag und gut gefüllte Stiefel.

Peter, der Postbote war da. Vielen Dank!
06.12.2018 05:33:44
peter53

peter53

(7992 Beiträge)

das gab es in der schule, zuhause haben wir nichts gemacht. viel spaß beim lesen!
den juchter weiter gelesen.
07.12.2018 01:02:24
Annesroses

Annesroses

(1852 Beiträge)

"Immer am Anfang eines Jahres ist in der Nähe von München ein riesiger Bücherflohmarkt. Da war ich einmal, das reichte mir voll und ganz. "

Du meinst bestimmt Gröbenzell, Bayerns größten Bücherflohmarkt. Er ist immer am Wochenende nach Aschermittwoch.

Gemütlich Schlendern ist da nicht, der ist eine richtige Kampfansage und man (frau) muss sich gut vorbereiten und die Ellenbogenschützer überstreifen. ;-)

Danach sind die Klamotten durchgeschwitzt und die Füsse platt, aber ich gehe da immer sehr glücklich wieder raus.
07.12.2018 07:38:57
cknoegel

cknoegel

(5202 Beiträge)

Ich lese Oskar Maria Graf weiter.

Schönen Samstag!
07.12.2018 12:23:56
cknoegel

cknoegel

(5202 Beiträge)

Einen schönen 2.Advent, vielleicht mit gutem Buch und gemütlich auf der Couch.
09.12.2018 11:32:06
Liseron

Liseron

(4708 Beiträge)

Statt Geschenke zu finden, gab es gestern ein Buch für mich:

Kathrin Gerlof, Nenn mich November
Marthe und David befinden sich im freien Fall und müssen Privatinsolvenz anmelden. Notgedrungen ziehen sie an den Rand eines Dorfes in ein gerade noch bewohnbares Haus, das David geerbt hat. Selbst das Internet macht einen Bogen um die Gegend.
Das Dorf – umzingelt von genmanipulierten Maisfeldern für Biogasanlagen – scheint seine Seele verloren zu haben. Die Bewohner überlassen es zwei Großbauern, ihre Angelegenheiten zu regeln. Als in ehemaligen Zwangsarbeiterbaracken Flüchtlinge untergebracht werden, zieht mit ihnen Verunsicherung ins Dorf. Marthe, geduldete Außenseiterin und unablässig auf der Suche nach den schlimmsten aller Nachrichten, erlebt, wie die Lethargie weicht. David jedoch verstummt mehr und mehr, und eines Abends liegt ein Zettel auf dem Küchentisch.
Ein großer Roman über den Verlust der Mitte und ein Leben am Rand.


Auf den ersten Seiten sprachlich interessant und eindrucksvoll


09.12.2018 13:41:26
Liseron

Liseron

(4708 Beiträge)

Flohmärkte: Mir ist egal, wo ich Bücher finde, ob im Laden oder auf dem Flohmarkt, auf jeden Fall muss ich schauen, was es gibt. Allerdings war ich jetzt länger nicht mehr auf dem Flohmarkt, wir haben hier im Sommer einen recht üppigen, einmal monatlich in der Rheinaue. Aber der Durchgang dauert seine Zeit, und dann entfiele meine lieb gewonnene Samstagsrunde in der Stadt.
Leider gibt es einen Bücherkeller mit Adventsbücherflohmarkt nicht mehr, wo ich jahrelang hingefahren bin.
09.12.2018 13:47:06
cknoegel

cknoegel

(5202 Beiträge)

Das Buch klingt interessant. Merke ich mir.
09.12.2018 17:06:09
peter53

peter53

(7992 Beiträge)

die hochhausspringerin ist angekommen. ich muss aber sehen, wann ich zeit habe, sie zu lesen.
übers wochenende waren wir in hamburg bei unserem sohn, und dort war ich auf einem flohmarkt. wegen des wetters aber nur kleine ausbeute. ansonsten war es natürlich gestopft voll, alle, auch meine frau, am shoppen.
10.12.2018 01:25:21
« Start   « zurück   | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 |   weiter »   Ende »
Treffer pro Seite: 10 | 20 | 50 | 100